• DIESER

    Betrieb geht zurück auf ein 1680 gegründetes Handelsunternehmen, das heute noch aktiv ist. Der Exportanteil liegt bei stolzen 85 Prozent. Hauptabnehmerder meist fruchtsüßen Weine sind die USA und Japan, immer stärker auch China. Das traditionsreiche Gut beherbergt einen der größten Holzfasskeller an der Mittelmosel. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Erzeugung hochkarätiger Eisweine aus der Lage Mülheimer Helenenkloster gelegt. Nach bereits sehr guten Leistungen zwischen 2005 und 2007 lag 2009 der Schwerpunkt deutlich bei den fruchtigen bis edelsüßen Weinen.
  • Das ist zweifellos auch so im Jahrgang 2010, in dem die trockenen und feinherben nur eine Nebenrolle spielen. Mit zunehmendem Restzucker kommt Rasse und Eleganz ins Spiel. Und diesmal sind es auch wieder zwei Eisweine, die das Sortiment krönen.(GaultMillau WineGuide Deutschland 2012)